Am 7. Juli feierte das Wohn- und Pflegezentrum St. Mauritius bei strahlendem Sonnenschein ein „Sommerfest der Sinne“. Passend zum Thema gab es einen Sinnespfad, auf dem es viel zu entdecken gab:

Wer konnte Alltagsgeräusche richtig zuordnen, Bäume an ihren Stämmen und Blättern erkennen, Gegenstände erfühlen, Lebensmittel am Geschmack oder auch Gewürze, Blumen und Kräuter am Geruch erkennen? Wer konnte das Gewicht eines Baumstammes richtig schätzen und gewann beim Schätzspiel?

Unsere Bewohner erfreuten die Gäste mit einem schwungvollen Sitztanz, bei dem alle Anwesenden eingeladen wurden, selber mit zu schunkeln.

Ein großer Dank geht an Hans Kniesburges, der auch in diesem Jahr wieder für die richtigen Töne am Keyboard sorgte und an die Orketaler Musikanten, die mit zünftiger Blasmusik für tolle Stimmung sorgten. Das Küchenteam sorgte mit einem leckeren Kuchenbuffet, Smoothies und Spezialitäten vom Grill für das kulinarische Wohl. Bewohner, Mitarbeiter und Gäste erlebten einen tollen Tag mit vielen Überraschungen. Wir danken allen, die bei den Vorbereitungen geholfen haben, insbesondere auch denen, die etwas für den Basar gestiftet haben.

Der Erlös kommt der Betreuung und Beschäftigung der Bewohner zu Gute.

Am Sonntag, den 5. Juni hatten wir Dr. Musikus mit seinem einzigartigen Showprogramm zu Gast.

Wie auch im letzten Jahr sorgte die Volksbank dafür, dass Dr. Musikus im Rahmen seines Auftritts auf dem Straßenmalerfest auch das Wohn- und Pflegezentrum besuchte. Alle waren begeistert von seinem sensationellen Auftritt. Mit verschiedenen Volksliedern und Schlagern sorgte er für Spitzenstimmung in unserem Foyer.

„An der Nordseeküste“, „Resi I hol di mit mei Traktor ab“, „Hoch auf dem gelben Wagen“ waren nur einige seiner Darbietungen. Auf seiner fahrbaren Bühne schwebte er durchs Foyer, ausgestattet unter anderem mit einer Seifenblasenmaschine und einem  Wasserwerfer.

So durfte sich der eine oder andere Gast auch noch über eine kleine Dusche freuen.

Ein großes Dankeschön an die Volksbank, die uns diesen tollen Auftritt ermöglichte.

Großer Dank auch an Dr. Musikus, der durch seine lockere, offene Art unseren Bewohnern ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Besonders rührend war auch sein letztes Lied „Ich hab Ehrfurcht vor schneeweißen Haaren“, welches unseren Bewohnern vor Rührung die Tränen in die Augen trieb.

Am 11.05.2016 besuchte Weihbischof Hubert Berenbrinker das Wohn- und Pflegezentrum. Die Bewohner feierten gemeinsam mit ihm eine Heilige Messe und freuten sich über die Möglichkeit des Gesprächs mit dem Weihbischof.

Der Bewilligungsbescheid der Lotterie Spiel 77 ermöglicht dem Wohn- und Pflegezentrum in naher Zukunft eine tiergestützte Therapie anzubieten. In der hauseigenen Gartenanlage wird zu diesem Zweck eine eigene Anlage für Kleintiere und eine Voliere errichtet.

Das Wohn- und Pflegezentrum verfügt in naher Zukunft über ein neues behindertengerechtes Fahrzeug, welches ebenfalls aus Geldern der Lotterie Spiel 77 gefördert wurde.

Die Tagespflege ist geöffnet Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 17 Uhr.

Bei Anfragen:  02982/4060

Nach Fertigstellung der Neu- und Umbaumaßnahme hat das Kuratorium der Stiftung „Leistensches Mauritius-Hospital“ als Träger der Senioreneinrichtung in Medebach einen neuen Namen für die Einrichtung am Prozessionsweg beschlossen:

Wohn- und Pflegezentrum „St. Mauritius“, Medebach

Die neue Namensgebung soll ein Brückenschlag und eine Vernetzung der vielfältigen offenen Angebote darstellen. Das ganz normale Wohnen steht im Vordergrund, sowohl im Bereich der stationären Pflegeeinrichtung mit den drei Wohnbereichen, als auch für die weiteren Angebote der Tagespflege sowie für das Angebot des „Service Wohnens“.

Auch die neue Namensgebung der Wohnbereiche identifiziert sich mit dem Stadtgebiet Medebach: „Glindfeld, Orketal und Grafschaft“, mit diesen Namen wurden die Wohnbereiche im neuen Wohn- und Pflegezentrum ausgestattet.

Wissenswertes und Interessantes zu dem Namenspatron der Einrichtung, des Hl. Mauritius erfahren Sie hier auf unserer neu gestalteten Internetseite.

Achtung Maskenpflicht

Dies gilt für die gesamte Einrichtung und während des gesamten Besuches