Pfarrer Steinmann und die Konfirmanden

Am 14. Dezember ging es direkt weiter mit einem musikalischen Leckerbissen. Pfarrer Steinmann kam zu Besuch mit den Konfirmanden, Katchumenen und einigen ehemaligen Konfirmanden. Sein Gitarrenspiel ist bei Jung und Alt beliebt und alle lauschten begeistert.

Für zwischendurch hatte der Pfarrer Geschichten zum Nachdenken mitgebracht und er erzählte auch von eigenen Erfahrungen aus der Kindheit. Die Jugendlichen durften sich nach dem gemeinsamen Singen mit Cola und Plätzchen stärken und auch mancher Bewohner griff gerne mal zu einer Flasche Coca Cola.

Zitherspieler Eckhard Lauer aus Frankenberg sorgt für tolle Stimmung

Am 13. Dezember durften wir uns über den Besuch von Zitherspieler Eckhard Lauer freuen. Er war schon ein paar Mal zu Besuch in der Einrichtung und sorgt mit seinem Zitherspiel für gute Stimmung, aber auch für echte Gänsehautmomente, denn seine Bandbreite des Möglichen ist wirklich sehr groß. Er spielt wunderschöne klassische Musik, aber auch Volkslieder, Walzer, Polka und natürlich auch Weihnachtslieder.

Alle summten, sangen oder wiegten sich im Takt zu den wunderschön präsentierten Melodien.

Lebendiger Adventskalender

Am 11. Dezember nahmen wir nun schon im dritten Jahr am lebendigen Adventskalender der Pfarrgemeinde teil. Um 19 Uhr kamen trotz leichter Glätte viele Besucher zu uns, um mit uns das 11. Türchen zu öffnen. Mit Geschichten, Gebeten und Liedern verbrachten wir eine gemütliche halbe Stunde miteinander, anschließend durften sich alle über ein Tässchen Punsch freuen.

Wir freuten uns, dass trotz des eher unbeständigen Wetters so viele Gäste zu uns gekommen waren und ließen im Anschluss an den lebendigen Adventskalender den Abend mit einem gemütlichen Dämmerschoppen ausklingen.

Advents- und Nikolausfeier

Am 8. Dezember fand unsere Advents- und Nikolausfeier statt. Die Küche servierte leckeren Kuchen, besonders freuten sich alle über den Christstollen, der einfach zur Advents- und Weihnachtszeit dazu gehört. Nach dem Kaffeetrinken kam die Gitarrengruppe aus Medebach zu uns und alle lauschten den stimmungsvollen Liedern.

Es gab auch hier wieder viele Lieder, wo alle mitsingen konnten: Die meisten Bewohnerinnen und Bewohner kennen zahlreiche weihnachtliche Lieder noch aus ihrer Kindheit auswendig. Es gab weihnachtliche Gedichte und Geschichten: Die Gedichte kennen ebenfalls viele Bewohnerinnen und Bewohner noch aus ihrer Schulzeit, da früher viel mehr auswendig gelernt wurde. Höhepunkt war der Besuch vom Nikolaus. Wir konnten Maresi Deimel wieder für diese schöne Tradition gewinnen. „Der Nikolaus“ las uns Gedichte vor und jeder bekam natürlich auch ein Geschenk von ihm.

Alle hatten viel Freude und der Nikolaus besuchte auch noch die Bewohnerinnen und Bewohner in den Zimmern, denen es an diesem Tag nicht so gut ging und die deshalb nicht an der Feier teilnehmen konnten. Man hörte aus vielen Zimmern das altbekannte Nikolauslied „Lasst uns froh und munter sein“.

Chor aus Oberschledorn

Am Nachmittag des 4. Dezembers durften wir uns bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr über den Besuch des Frauenchores aus Oberschledorn freuen. Nachdem wir im Oktober einen wunderschönen Nachmittag miteinander verlebten, hatte sich der Chor entschieden, uns in der Adventszeit noch einmal zu besuchen. Die Anwesenden hörten interessiert den wunderschönen Klängen zu und viele sangen bei den bekannteren Liedern begeistert mit.

Besuch vom Familienzentrum

Am 4. Dezember besuchten uns die Kinder und Erzieherinnen vom Familienzentrum Maris Stella und zeigten uns einen Laternentanz. Außerdem schmückten sie für uns einen kleinen Tannenbaum, den wir bei uns im Foyer dekorierten. Wir sangen auch gemeinsam Adventslieder.

Diese Besuche sind bei allen immer sehr beliebt, denn Kinder bringen doch eine ganz besondere Freude in diese stimmungsvolle Zeit. Die Bewohnerinnen und Bewohner erfreuten sich im Anschluss noch gegenseitig mit verschiedenen, auswendig gelernten Advents- und Weihnachtsgedichten.

Der 1. Adventssonntag  

Am 1. Adventssonntag kam dieses Jahr bereits zum zweiten Mal Gottfried Schüngel, um mit uns gemeinsam mit musikalischer Begleitung die 1. Kerze am Adventskranz anzuzünden. Altbekannte Weihnachtslieder, aber auch moderne Stücke wie Niklaus muss ein Seemann sein, erklangen an diesem Nachmittag.

Da wurde kräftig mitgesungen und gelauscht. Natürlich durften auch nicht unsere selbstgebackenen Plätzchen fehlen. Die schmecken ja bekanntlich in der Adventszeit am besten. Ein schöner Tag ging viel zu schnell zu Ende. Wir hoffen, Gottried Schüngel auch in diesem Jahr wieder bei uns zu haben.

Meditatives Angebot mit Beate Clement-Klütsch und Maresi Deimel

Am Freitag, den 29. November besuchten uns Beate Clement-Klütsch und Maresi Deimel und gestalteten einen ganz besonderen meditativen Gottesdienst für uns. Es war eine erste kleine Einstimmung auf die kommende Adventszeit. Es ging um die Verbindung von Himmel und Erde. Dies wurde durch die Himmelsleiter, als kürzeste Verbindung zwischen Himmel und Erde, dargestellt. Wir bedanken uns bei den beiden Frauen für ihren Einsatz und freuen uns über weitere Einsätze hier bei uns im Wohn- und Pflegezentrum.

100. Geburtstag von Frau Winkel

Am 23. Oktober 2019 durfte Josefa Winkel ihren 100. Geburtstag feiern.

Sie lebt seit 2016 hier im Wohn- und Pflegezentrum. Frau Winkel ist ein sehr geselliger Mensch.

Sie nimmt in der Einrichtung auch mit 100 Jahren noch an zahlreichen Gruppenangeboten teil.

Und sie freut sich, wenn sie aus ihrem langen Leben erzählen kann:

„Geboren und aufgewachsen bin ich in Titmaringhausen. Mit 19 Jahren war ich für ein Jahr in Sterkrade und habe dort bei den Marienschwestern die Hauswirtschaft erlernt. Ich war anschließend auf einem Soester Gut beschäftigt und musste dort 20 Personen bekochen. Ich lernte schließlich meinen Mann Hermann kennen und zog nach der Hochzeit mit ihm nach Siegen. Mein Mann war Bauunternehmer, ich war im Haushalt und im Betrieb tätig. Nach dem Tod meines Mannes ging ich zurück in meine alte Heimat Titmaringhausen, wo ich viele Menschen kenne.“


Wenn wir auf ihr Geburtsjahr zurückblicken gelangen wir in das Jahr 1919.

Zu dieser Zeit war es geschichtlich sehr unruhig in Deutschland. Die Trümmer des Ersten Weltkriegs wurden beseitigt und Politiker arbeiteten an einer neuen Friedensordnung. Es war die Zeit der Weimarer Republik. Die Deutschen konnten zum ersten Mal in einer allgemeinen, freien und gleichen Wahl eine Nationalversammlung errichten. Wahlberechtigt waren erstmals auch Frauen. Der Versailler Friedensvertrag wurde ebenfalls im Jahr 1919 unterzeichnet.

Frau Winkel hat schwere Zeiten erlebt, trotzdem ist sie ein positiv denkender Mensch:

„Mit Jammern schade ich nur mir selbst“, sagt die 100 jährige Dame mit einem Lächeln im Gesicht. Sie freute sich sehr über die zahlreichen Gratulanten an ihrem besonderen Ehrentag.

Chor aus Oberschledorn

Am 9. Oktober sang der Frauenchor aus Oberschledorn für uns.

Es war ein rundum gelungener Nachmittag. Die Zuhörer freuten sich besonders, weil sie bei so vielen Liedern mitsingen konnten. Für das leibliche Wohl gab es Kaffee und Plätzchen. Alle erlebten einen abwechslungsreichen Nachmittag und wir dürfen uns auf einen weiteren Besuch des Chores in der Adventszeit freuen.

Wir sagen ein herzliches Dankeschön! Wir freuen uns über so viel Einsatz!

Gedenkgottesdienst am 22. November 2019

Über zahlreiche Besucher durften wir uns zu unserem Gedenkgottesdienst freuen. Seit einigen Jahren gedenken wir nun schon im November in einem ökumenischen Gottesdienst unseren verstorbenen Bewohnern und Tagespflegegästen des vergangenen Jahres. Pfarrer Steinmann von der evangelischen Kirchengemeinde und Pfarrer Dr. Funder von der katholischen Kirchengemeinde zelebrierten einen feierlichen Gottesdienst und wurden von den Mitarbeiterinnen des Sozialen Dienstes unterstützt. Die Verstorbenen wurden vorgelesen und es wurde eine Kerze für jeden einzelnen entzündet. Auch einige Bewohnerinnen und Bewohner nahmen am Gottesdienst teil. Auch in diesem Jahr gab es wieder Gedenkkreuze, auf denen die Namen der Verstorbenen standen für die Angehörigen. Sie durften am Ende des Gottesdienstes mitgenommen werden. Nach dem Gottesdienst waren alle noch zu einem Stehkaffee ins Foyer eingeladen.

Plätzchenbacken mit der Caritas-Konferenz  

Bereits am 20. November durften wir uns auf die nahende Adventszeit freuen, denn die Damen der Caritas-Konferenz kamen zum traditionellen Plätzchenbacken in die Einrichtung. Mit viel Freude wurde gemeinsam gebacken und natürlich auch reichlich probiert. Mit Spritzgebäck, Vanillekipferln und Ausstechplätzchen versüßten wir uns die Adventszeit.

Sankt Martins Besuch vom Kindergarten

In diesem Jahr besuchte uns der Kindergarten am 7. November zu St. Martin. Leider war es in diesem Jahr sehr regnerisch, sodass die Bewohnerinnen und Bewohner nur von drinnen oder mit Regenjacke zusehen konnten. Die Kinder führten das Martinsspiel auf, in dem der St. Martin seinen Mantel mit dem armen frierenden Bettler teilt. Zum Abschluss freuten sich die Kleinen über eine Martinsbrezel.

Besuch der Landfrauen

Einen wunderschönen Nachmittag mit den Landfrauen verbrachten unsere Bewohner am 17. Oktober.

Alle freuten sich über das gemeinsame Kaffeetrinken und das anschließende Singen mit den Damen der Caritas-Konferenz.

Es gab sogar ein Geschenk für die Betreuung der Bewohner:
Ein Buch mit dem Thema „Wenn einer eine Reise tut“.

Hiermit kann fleißig gerätselt werden. Ein herzliches Dankeschön an die Landfrauen auch für den mitgebrachten Kuchen.

Alle verlebten einen gemütlichen Nachmittag.

Erntedankfest

Am 08. Oktober feierten wir in diesem Jahr unser Erntedankfest.

Wir feiern Mauritius

Am 24. September feierten wir in diesem Jahr unser Mauritiusfest.

Bundesschützenfest in Medebach

Am Wochenende 14. / 15. September fand in diesem Jahr das Bundesschützenfest in Medebach statt. Der Bewohnerbeirat äußerte den Wunsch, an diesem Samstag die Gelegenheit zu nutzen und einen gemütlichen Grillabend zu machen. Alle hatten viel Freude, das Wetter war noch einmal richtig schön und so konnte man sich auch nach draußen setzen und dort gemütlich bei einem Bierchen sein Würstchen oder Steak genießen.
Am Sonntag schauten wir uns bei Traumwetter gemeinsam den Festzug an. Da dieser leider nicht an unserer Einrichtung vorbei ging, mussten wir ein bisschen improvisieren. Wir fragten bei der Metzgerei Hellwig nach, ob wir bei Ihnen ein Zelt aufbauen könnten und so konnten wir uns dort gemütlich hinsetzen und all die Königspaare, Musikzüge und Schützenvorstände ansehen. Alle freuten sich, wenn jemand Bekanntes vorbei ging. Die Mitarbeiter der Betreuung sorgten für Getränke und leckere Häppchen und so hatten alle viel Spaß. Ein besonderer Dank gilt den Hellwigs, die uns nicht nur den Platz nutzen ließen, sondern uns auch die ganze Zeit hilfreich zur Seite standen. Wir haben uns sehr darüber gefreut und sagen ein ganz herzliches Dankeschön!
 

875-Jahr-Feier in Medebach

Vom 23. – 25. August feierte die Stadt Medebach ihr großes Jubiläum.

100. Geburtstag und Schützenfest

Am Samstag, den 03. August feierte unsere Bewohnerin Ottilie Röber ihren 100. Geburtstag.

Es kamen zahlreiche Gratulanten von nah und fern, um dieses große Ereignis mitzufeiern. Besondere Gäste waren Bürgermeister Thomas Grosche und Pfarrer Dr. Achim Funder, die Frau Röber alles Gute wünschten.

Doch an diesem Tag fand auch das Schützenfest in Medebach statt und wie in jedem Jahr war das für unsere Bewohner ein besonderer Grund zum Feiern. Der Schützenumzug kommt immer am Schützenfestsamstag zum Wohn- und Pflegezentrum, der Musikzug aus Züschen spielt ein Ständchen und es gibt Grußworte für unsere Bewohner. So auch in diesem Jahr! Bewohnerinnen und Bewohner konnten die schönen Kleider von Königin und Hofstaat bewundern, hörten tolle Schützenfestmusik und genossen Bowle, Bier und Fingerfood.

Der Musikzug aus Züschen ließ es sich nicht nehmen auch für Frau Röber ein Ständchen zu spielen und es wurde gemeinsam für sie gesungen. Das Königspaar besuchte Frau Röber auf ihrer Feier und gemeinsam winkten sie den Gästen vom Balkon aus zu. Alle hatten viel Freude und die Jubilarin freute sich sehr über diesen tollen 100. Geburtstag. Wir wünschen ihr alles Gute.

Maiprozession mit Station am Wohn- und Pflegezentrum

Am Sonntag, den 05. Mai fand die Maiprozession der Kirchengemeinde statt, bei der auch eine Station traditionell an unserer Einrichtung ist. Die Ordensschwestern gestalteten auch in diesem Jahr wieder liebevoll die Station.

Ein herzliches Dankeschön!

Die Cyber Oldies

Seit Beginn des Jahres 2018 gibt es ein neues Angebot im Wohn- und Pflegezentrum St. Mauritius in Medebach.

Bei den „Cyber-Oldies“ handelt es sich um eine Gruppe von acht Bewohnern, die auch den neuen Technologien offen gegenübersteht.

Zunächst ging es erst einmal darum herauszufinden, was die Enkel und Urenkel an den neuen Medien so fasziniert. Schnell fand die Gruppe heraus, dass es Freude bereitet, Computerspiele zu spielen und dass es auch für ältere Menschen viele spannende Inhalte bei Google und YouTube zu entdecken gibt.

Ziel ist es, einen Imagefilm der Einrichtung zu drehen und diesen auf der Homepage des Wohn- und Pflegezentrums zu veröffentlichen.
 

Gedenkgottesdienst

Am Freitag, den 16. November fand der ökumenische Gedenkgottesdienst für unsere verstorbenen Bewohner und Tagespflegegäste des vergangenen Jahres statt.

Pfarrer Dr. Funder von der katholischen Kirchengemeinde und Pfarrer Steinmann von der evangelischen Kirchengemeinde feierten den Gottesdienst gemeinsam. Unterstützt wurden sie dabei von Brigitta Schnurbus und Tatjana Hellwig vom sozialen Dienst der Einrichtung. Im Vorfeld wurde eine Gedenkecke erstellt, in die für jeden verstorbenen Bewohner ein Gedenkkreuz zur Erinnerung gelegt wurde.

Während des Gottesdienstes wurde außerdem für alle verstorbenen Bewohner und Tagespflegegäste eine Kerze entzündet. Es wurde auch an die Opfer von Naturkatastrophen und Terrorismus gedacht. Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle Gäste zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken ins Foyer eingeladen. 
 

Das Familienzentrum Maris Stella besucht uns zu St. Martin

Am 9. November besuchten uns die Kinder des Familienzentrums Maris Stella. Sie führten das bekannte Martinsspiel für uns auf, was uns allen verdeutlicht, wie wichtig das Teilen ist. Der heilige Martin verschenkte einen Teil seines Mantels an einen frierenden Bettler.


Anschließend wurden bekannte Laternenlieder gesungen und auch das Lied von St. Martin. Alt und Jung sangen gemeinsam und unsere Bewohnerinnen und Bewohner freuten sich sehr über die vielen Kinder. Zum Abschluss schenkten uns die Kinder einen Geschichtenadventskalender bestehend aus Sternen, den wir im Foyer aufhängen werden. So können wir jeden Tag eine kleine Geschichte oder ein Gedicht hören und uns an den Besuch der Kinder erinnern.

Mauritiusfeier im Wohn- und Pflegezentrum

Am 24. September feierten wir das Mauritiusfest.

Beginn war um 14.30 Uhr mit einer Heiligen Messe in unserer Kapelle, die von Pater Martin zelebriert wurde. Pater Martin kommt in jedem Sommer für mehrere Wochen nach Medebach und unterstützt die Geistlichen hier vor Ort. Er stammt aus Nigeria.
Nach dem Gottesdienst tranken alle gemeinsam Kaffee im Foyer, es wurden Lieder gesungen, Geschichten vorgelesen und alle hatten viel Freude an diesem Nachmittag.

Ein besonderer Dank geht an das Küchenteam, welches uns wieder mit leckerem Kuchen versorgte.

Erntedankfest im Wohn- und Pflegezentrum

Am 9. Oktober feierten wir das Erntedankfest. Beginn war um 16 Uhr mit einem Wortgottesdienst zu Erntedank, zu dem wir Vikar Jijo Pidiyath begrüßen durften. Gemeinsam dankten wir für die Erntegaben dieses Jahres.

Anschließend saßen wir im Foyer gemütlich zusammen, hörten Geschichten und Gedichte und sangen Herbst- und Volkslieder. Gottfried Schüngel begleitete uns am Keyboard und gab auch einige alte Schlager wie „Junge, komm bald wieder“ zum Besten. Die Küche hatte ein leckeres Abendessen vorbereitet und so klang unser Erntedankfest gemütlich aus.