Karnevalsfeier

Auch im Wohn- und Pflegezentrum hält der Karneval in jedem Jahr Einzug.

Schon in den Wochen vor Karneval wurde in der Kreativgruppe gebastelt und gemalt, um Dekoration für dieses besondere Fest zu haben. Viele Bewohnerinnen und Bewohner bastelten lustige Karnevalshüte und Krawatten für die fünfte Jahreszeit.

Am 7. Februar war es dann soweit. Um 15.31 Uhr startete die große Karnevalsfeier im Foyer. Nachdem Einrichtungsleiter Rainer Hellwig alle Anwesenden herzlich begrüßt hatte, übergab er das Wort an Tatjana Hellwig, die nun schon seit einigen Jahren durchs Programm führt. Sie sang gemeinsam mit ihren Kolleginnen aus der Betreuung ein interessantes Lied über den Karneval, bei dem ständig die Melodie wechselte. Pflegedienstleitung Dagmar Hühnermann als Tante Erna erzählte den Gästen, wie es hier im Haus so läuft. Mit ihrer lustigen Art und den witzigen Texten hatte sie die Zuhörer schnell auf ihrer Seite. Hans Kniesburges am Keyboard sorgte für die richtige musikalische Stimmung.

Auch in diesem Jahr wurde das Wohn- und Pflegezentrum wieder von zahlreichen Aktiven aus dem Medebacher Karneval unterstützt. Bodo von der Kohlwiese alias Olaf Esten hatte die Lacher auf seiner Seite mit seiner tollen Büttenrede. Auch die Jugend des Medebacher Karnevals ist schon einige Jahre hier in der Einrichtung aktiv dabei. So durften sich unsere Bewohnerinnen und Bewohner über einen Tanz der Dancing Unicorns (Tanzende Einhörner) freuen und auch die Lollipops machten beim Tanzen eine super Figur. Der Frauenelferrat konnte ein Lied über das eher lästige Thema „Cellulite“ singen. J Alle hatten viel zu Lachen. Unsere Bewohnerin Angela Hesse ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, am Programm teilzunehmen. Sie erklärte spitzbübisch, warum es besser ist sich einen Hund zuzulegen, als eine Frau zu heiraten. So sind Hunde wesentlich unkomplizierter im Umgang als sämtliche Frauen.

Auch die Mitarbeiter vom sozialen Dienst und der zusätzlichen Betreuung hatten sich etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sie übten schon einige Zeit vor dem großen Tag für ihren Auftritt. Ein Rollatortanz war das lustige Ergebnis. Während es beim Lied „Theo, wir fahrn nach Lodz“ noch eher ruhig zuging, mussten sich die Damen beim anschließenden „Rock around the clock“ schon ordentlich ins Zeug legen. Die Bewohnerinnen und Bewohner konnten sehen, wie hoch die Beine flogen und wie gelenkig die Mitarbeiterinnen waren. Maresi Deimel hatte sich noch etwas Besonderes mit den Bewohnerinnen und Bewohnern vom Wohnbereich Grafschaft ausgedacht. Unter dem Namen „Grafschafter Goldkehlchen“ sangen sie lustige Karnevalslieder und sorgten für viel Applaus. Doch was wäre eine Karnevalsfeier ohne Auftritte der Funkengarden.

Besondere Höhepunkte waren die Auftritte der Mini-Funkengarde und der mittleren Funkengarde. Die Mini-Funkengarde kam in Begleitung des Kinderprinzenpaares Ronja und Luca. Die Kids machten deutlich, was am Medebacher Karneval so besonders ist. Mit einer fetzigen Rede sorgten sie für viele Lacher.

Fehlen durfte natürlich auch das Prinzenpaar Jenny I und Jürgen I nicht. Sie erklärten dem Publikum, über welche Themen im Augenblick in Medebach gesprochen wird. So erfuhren unsere Bewohnerinnen und Bewohner noch allerhand Neues.

Bei einer richtigen Karnevalsfeier darf auch der Elferrat mit dem Karnevalspräsidenten Thomas Hoffmeister nicht fehlen. Zum Abschluss zogen sie ins Foyer ein und sangen gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern den einen oder anderen Karnevalssong. Alle schunkelten und Hans Kniesburges, der im Herbst schon seinen 91. Geburtstag feiern durfte, sorgte für super Stimmung am Keyboard.

Der tolle Karnevalstag endete mit einem leckeren Karnevalsbuffet, zu dem das Küchenteam alle einlud. Die Leitung vom sozialen Dienst Tatjana Hellwig sagt allen Aktiven ein herzliches DANKESCHÖN.

Und zum Schluss ein dreifach donnerndes Medebach HALEI.

Medebach Halei
Medebach Halei
Medebach Halei

Natürlich wurde auch an Altweiber und am Rosenmontag noch einmal Karneval gefeiert. Auch an diesen Tagen wurden Sketche gelesen, es wurde viel gesungen und alle waren in toller Karnevalsstimmung.

 

Neujahrsbesuch der Caritas

Am Montag, den 22. Januar fand der traditionelle Besuch der Caritas-Konferenz statt.

An diesem Tag gingen Frauen der Caritas durch die verschiedenen Wohnbereiche und besuchten die Bewohnerinnen und Bewohner in den Zimmern. Es fanden nette Gespräche statt und alle bekamen eine süße Kleinigkeit.

Die Caritas-Konferenz hatte sich auch in diesem Jahr wieder dazu entschlossen, den Sozialen Dienst der Einrichtung in ihrer Arbeit zu unterstützen. So gab es verschiedene Geschenke, die nun von den Mitarbeitern eingesetzt werden können. Dazu gehören unter anderem eine Quizbox mit alten Begriffen und eine Box mit alten Schlagern und ein Volksmusikrätselbuch. Diese Geschenke sind bereits im Einsatz und erfreuen unsere Bewohnerinnen und Bewohner.

Ein herzliches Dankeschön an die Damen der Caritas für diese schöne Tradition.

„Was blüht denn da?“

Frühlingswoche im Wohn- und Pflegezentrum
 

Vom 19. – 25. März 2018 führten wir eine Frühlingswoche hier im Wohn- und Pflegezentrum durch. Am Montag sahen wir uns auf Leinwand zahlreiche Frühlingsbilder an und rätselten gemeinsam, um welche Frühlingsblumen es sich handelte. Am Dienstag schaute die Computergruppe der „Cyber-Oldies“, was uns GOOGLE über den Frühling sagte und zeigte. Wir sahen uns auch einige Videos auf You Tube an, einem Videoportal im Internet. Die übrige Woche wurde gerätselt rund um den Frühling.

Iwona backte einen Kuchen mit den Bewohnern. Beim Liedernachmittag sangen alle begeistert Frühlingslieder. Und Maresi widmete ihr ganzheitliches Gedächtnistraining ebenfalls dem Frühling. Heike pflanzte gemeinsam mit den Bewohnern die Topfpflanzen um, da in den Wohnbereichen zahlreiche Blumen nicht mehr den nötigen Platz in ihren Umtöpfen hatten. In der Gymnastikgruppe machten sich die Bewohner fit für den Frühling und Iwona fertigte gemeinsam mit der Kreativgruppe Frühlings– und Osterdekoration.

Außerdem bereiteten die Bewohner die Palmzweige für die Palmweihe vor. Sie banden die Buchsbaumsträußchen zusammen, die dann am Montag nach dem Palmsonntag hier in der Kapelle gesegnet wurden. Nun haben die Bewohner neue Sträußchen für ihre Kreuze bekommen. Auch die gemütliche Sonntagsrunde beschäftigte sich mit dem Frühling. Nachdem über die Bräuche und Traditionen zu Palmsonntag gesprochen wurde, wurde gewürfelt und je nach Seite wurden Frühlings- und Osterfragen zu verschiedenen Frühlingsthemen beantwortet.  
 

Besuch des Männergesangsvereins Medebach

Am Sonntag, den 7. Januar sangen für uns die Männer des MGV hier aus Medebach. Es war ein schöner Abschluss der Weihnachtszeit hier im Wohn- und Pflegezentrum. Zunächst sang der MGV für unsere Bewohner verschiedene Lieder rund um das Weihnachtsfest.

Besuch der Sternsinger

Am Freitag, den 05. Januar besuchten uns die Sternsinger und brachten Gottes Segen in das Wohn- und Pflegezentrum.

Silvesterfeier

Die Silvesterfeier der Bewohner war ein voller Erfolg. Heike Aufmof-Müller und Iwona Fetke feierten gemeinsam mit den Bewohnern. Iwona hatte Accessoires gebastelt wie Sektgläser und Hüte, womit lustige Fotos entstanden.

Chor „Laudatio“

Am 30. Dezember erfreuten uns die Damen vom Chor Laudatio wieder mit ihrem Gesang. „Wenn ich ein König wäre…“ so lautete die Einladung zu der musikalischen Stunde in den letzten Tagen des alten Jahres.

Der 2. Weihnachtstag

Am 2. Weihnachtstag gestalteten die Mitarbeiterinnen vom Sozialen Dienst eine gemütliche Weihnachtsrunde. Mit Geschichten und Gedichten erfreuten die Mitarbeiterinnen die Bewohnerinnen und Bewohner.

Der Heilige Abend

Am Heiligen Abend besuchte uns auch in diesem Jahr wieder das Jugendblasorchester aus Medelon. Die Jugendlichen spielten morgens für uns im Foyer die klassischen Weihnachtslieder.

Weihnachtsfeier

Am 23. Dezember fand unsere Weihnachtsfeier statt. Auch in diesem Jahr wurden wir in der Andacht von Frau Kissner, den Kommunionkindern und vom Kinderchor unter der Leitung von Werner Komischke unterstützt.

Adventssingen mit den Konfirmanden

Am 16. Dezember fand das Adventssingen mit Pfarrer Steinmann und den Katechumenen und Konfirmanden im gut besuchten Foyer statt. Dieses gemeinsame Singen hat nun auch schon einige Jahre Tradition.

Besuch der evangelischen Frauenhilfe

Am 13. Dezember besuchten einige Bewohner die Adventsfeier der evangelischen Frauenhilfe. Es ist schön für die Bewohner auch einmal woanders an einer Feier teilzunehmen.

Plätzchenbacken mit den Damen der Caritas-Konferenz

Am 12. Dezember fand das traditionelle Plätzchenbacken mit der Caritas statt. Auch in diesem Jahr wurden wieder begeistert Spritzgebäck, Vanillekipferl und Ausstechplätzchen gebacken, die uns nun durch die Adventszeit begleiteten.

Advents- und Nikolausfeier

Am 2. Adventssonntag feierten wir unsere Advents- und Nikolausfeier.

Alle tranken gemeinsam Kaffee und das Küchenteam hatte leckeren Kuchen vorbereitet.

Zur musikalischen Unterhaltung besuchte uns die Gitarrengruppe aus Medebach.

Aartalstimmen aus Eppe zu Besuch

Am Samstag, den 09. Dezember versammelten sich die Bewohnerinnen und Bewohner am Nachmittag im Foyer. Hatten sich doch an diesem Tag die Aartalstimmen, ein Frauenchor aus Eppe und Umgebung angekündigt.

Lebendiger Adventskalender

In diesem Jahr wurde erstmalig in Medebach ein "Lebendiger Adventskalender" durchgeführt. Wir vom Wohn- und Pflegezentrum beschlossen uns an dieser Aktion zu beteiligen. Am Nikolaustag war es dann soweit.

Gedenkgottesdienst im Wohn- und Pflegezentrum

Am Freitag, den 24. November fand im Wohn- und Pflegezentrum Medebach ein Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Bewohner und Tagespflegegäste des vergangenen Jahres statt.

Seit einigen Jahren schon findet dieser ökumenische Gottesdienst einmal jährlich im November statt. Die Mitarbeiter, die Bewohner und auch die Angehörigen haben so noch einmal die Möglichkeit sich an die Verstorbenen zu erinnern und gemeinsam Abschied zu nehmen. Pfarrer Dr. Funder und Pfarrer Steinmann zelebrierten den Gottesdienst gemeinsam und auch die Mitarbeiter beteiligten sich an den Gebeten.

Für jeden Verstorbenen wurde eine Kerze entzündet. Walburga Ricken von der Caritas hatte Gedenkkreuze getöpfert, die nach dem Gottesdienst von den Angehörigen mitgenommen werden durften.

Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle noch zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken ins Foyer eingeladen.

Chorfreunde Orketal

Auftritt der Chorfreunde Orketal

Eine besondere Freude machten unseren Bewohnerinnen und Bewohnern auch die Chorfreunde Orketal.

Am 11. November erlebten alle einen wundervollen Nachmittag mit viel Musik. Die Chorfreunde Orketal überzeugten mit einem abwechslungsreichen Programm alle Anwesenden. Von lustig bis besinnlich war für jeden etwas dabei. Einige unserer Mitarbeiter sangen auch mit: Heidi Brackhage, Roswitha Schweinsberg und Antje Lefarth. Alle hatten viel Freude an diesem Nachmittag. Besonderen Spaß machte das gemeinsame Singen bekannter Volkslieder.

Es war eine tolle Stimmung und alle waren sich einig, dass die Chorfreunde Orketal uns bald wieder besuchen sollten.

Fastenzeit 2018

Jung und Alt betet gemeinsam den Rosenkranz

Seit einiger Zeit kommt das Familienzentrum mit den Schulkindern einmal monatlich zu uns in die Einrichtung, um gemeinsame Projekte durchzuführen. In der Fastenzeit kamen sie nun zu uns und beteten gemeinsam mit unseren Bewohnern den Rosenkranz. Dazu gestalteten die Kinder eine Legearbeit.

Es wurde auch gemeinsam das „Vaterunser“ gebetet und dazu machten alle Gesten. Besonders gefreut haben sich unsere Bewohner über selbstgebastelte Fingerrosenkränze, die sie zum Schluss von den Kindern geschenkt bekamen. Die Kinder brachten noch ein weiteres Geschenk mit: Ein Kreuz aus Fingerabdrücken.

Dieses Kreuz kann sich in unserer Kapelle angesehen werden.

Mauritiusfest im Wohn- und Pflegezentrum

Am Montag, den 25. September feierten wir das Fest des Heiligen Mauritius, der Namenspatron unserer Einrichtung ist.

Pastor Klose zelebrierte die Heilige Messe.


Er bedankte sich herzlich für den Einsatz unserer indischen Ordensschwestern hier in der Einrichtung und auch bei den Mitarbeitern für ihre Tätigkeiten zum Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner.

Nach der Heiligen Messe gab es Kaffee und leckeren Kuchen. Es wurde gemeinsam gesungen und Geschichten und Gedichte vorgelesen. Ein herzliches Dankeschön an Pastor Klose für die Gestaltung der Heiligen Messe und an das Team vom Sozialen Dienst.

Erntedankfest im Wohn- und Pflegezentrum

Am 11. Oktober feierten wir das Erntedankfest.


Beginn war um 16.00 Uhr mit einer Erntedankandacht in der Mauritiuskapelle, zu der wir Vikar Pidiyath begrüßen durften. Gemeinsam dankten wir Gott für die Ernte dieses Jahres und Brigitta Schnurbus und Tatjana Hellwig erklärten symbolisch anhand einzelner Erntegaben, wofür wir Gott außerdem danken können in unserem Leben. Vikar Pidiyath segnete zum Schluss die Erntegaben und so endete die feierliche Andacht in der Kapelle.

Anschließend feierten wir im Foyer weiter. Hans Kniesburges spielte für uns Keyboard und wir sangen gemeinsam zahlreiche Lieder. Hans Kniesburges forderte alle bei dem einen oder anderen Walzerklang zum Mitschunkeln auf. Die Mitarbeiterinnen vom sozialen Dienst lasen Geschichten und Gedichte vor. Zum Abschluss hatte das Küchenteam ein leckeres Abendessen für alle vorbereitet. Alle ließen es sich schmecken und das Erntedankfest klang gemütlich aus.

Ein herzliches Dankeschön geht an Vikar Jijo Pidiyath für die feierliche Gestaltung der Andacht und an Hans Kniesburges, der uns auch dieses Mal wie schon so oft mit seinem Gesang, seinen Witzen und seinem Keyboardspiel herzlich erfreute.

Ausflug nach Berge zur Pilgerwanderung

Am Freitag, den 11. August machten wir einen Ausflug nach Berge.

Nachdem wir beim Grillen noch super Wetter hatten, war es an diesem Tag sehr regnerisch. Eigentlich sollte eine gemeinsame Andacht an der Grotte Madonna de Fatima in Berge stattfinden. Doch daraus wurde nichts. Da die Berger Kirche derzeit renoviert wird, fiel diese Möglichkeit auch weg. Also gingen wir ins Pfarrheim. Beate Clement-Klütsch, die diesen Nachmittag organisiert hatte, begrüßte alle Anwesenden herzlich. Gemeinsam beteten wir eine Marienandacht, in der es um die Begegnung der drei Hirtenkinder in Fatima mit der Gottesmutter und um das Sonnenwunder ging. Beate Clement-Klütsch brachte auf eindrucksvolle Art und Weise den Anwesenden diese Begegnung mit Film- und Bildmaterial näher.

Eine kleine Erläuterung zum Thema „Fatima“, übernommen von katholisch.de:

Alles beginnt am 13. Mai 1917 nahe des kleinen portugiesischen Ortes Fatima. Drei Hirtenkinder weiden ihr Vieh als ihnen die Gottesmutter Maria erscheint und sie anweist, den Rosenkranz für den Frieden der Welt zu beten. Sechs Monate lang soll sie danach immer am 13. eines Monats erschienen sein.

Sie brachte den Kindern Botschaften, die heute als die "Geheimnisse von Fatima" bekannt sind. Die Erscheinungen endeten am 13. Oktober 1917 mit einem furiosen Sonnenphänomen, das zehntausende Schaulustige mit ansehen. Heute ist Fatima einer der berühmtesten Wallfahrtsorte der Welt. Millionen von Pilgern kommen jedes Jahr, um vor der Marienstatue zu beten und Buße zu tun.

Nach der Andacht fuhren wir zurück ins Wohn- und Pflegezentrum. Dort tranken alle gemeinsam Kaffee. Beate Clement-Klütsch hatte sich um Kuchen gekümmert, ihre Tochter Annika hatte Muffins gebacken, auf denen Sonnen zu sehen waren. Alle unterhielten sich angeregt. Es war ein rundum gelungener Nachmittag. Ein herzliches Dankeschön an Beate Clement-Klütsch und ihre Helferinnen aus Berge.

Schützenfest in Medebach

Auch in diesem Jahr kam der Schützenfestumzug wieder zum Wohn– und Pflegezentrum, um unsere Bewohnerinnen und Bewohner am Schützenfest teilhaben zu lassen.

Leider war es an diesem Samstagnachmittag eher kühl und windig, was unsere Schützenfestfreude ein wenig trübte. Dennoch saßen einige Bewohnerinnen und Bewohner bei Blasmusik draußen und warteten bei Fingerfood und einem Bierchen auf den Schützenfestumzug.

Der Musikverein aus Züschen spielte extra ein Ständchen und auch das Königspaar und der Hofstaat ließen es sich nicht nehmen eine Extrarunde durch unsere Reihen zu gehen, damit auch alle Anwesenden die schönen Kleider bewundern konnten.  

Professjubiläum von Schwester Ligin Mary

Am 1. Juni feierte unsere Ordensschwester Ligin Mary ihr 25 jähriges Professjubiläm.

Zu diesem Anlass besuchten wir mit einigen Bewohnern die Heilige Messe in der Pfarrkirche. Das Besondere an dieser Messe war, dass sie im syro-malabarischen Ritus gefeiert wurde.

Ausflug zur Graf Stolberg Hütte

Ende Juni führten wir eine Themenwoche über unsere Region durch, insbesondere über Medebach und seine Dörfer.

Höhepunkt waren unsere Ausflüge in die Medebacher Umgebung. Wir besuchten die einzelnen Dörfer, die Bewohner erfuhren etwas über Einwohnerzahlen und die Dorfgeschichte.

Ziel war dann die Graf Stolberg Hütte in Usseln. Dort tranken wir gemeinsam Kaffee. Die Kuchenstücke waren so groß, dass wir sie kaum aufessen konnten. Es schmeckte allen sehr lecker.