Am Mittwoch, den 19. Februar hieß es bei uns im Wohn- und Pflegezentrum wieder Medebach HALEI.

Im bunt geschmückten Foyer versammelten sich alle jecken Bewohnerinnen und Bewohner und durften sich über ein buntes, abwechslungsreiches Programm freuen. Einrichtungsleiter Rainer Hellwig begrüßte alle Anwesenden herzlich mit lustigen Reimen und erzählte in seiner Büttenrede aus dem Leben eines Polizisten.


Das Team vom Sozialen Dienst und der zusätzlichen Betreuung eröffnete mit einem witzigen Lied, indem die Nützlichkeit des Hemdes über alle Maßen besungen wurde. Gekleidet waren natürlich alle ebenfalls, als wären sie gerade erst aus dem Bett gekommen.
Die weitere Führung durch das Programm übernahm Tatjana Hellwig. Sie begrüßte besonders herzlich die Mini-Funkengarde mit ihrem Kinderprinzenpaar Emma und Julius. Alle waren begeistert vom Gardetanz und den witzigen Worten vom Kinderprinzenpaar. Es wurde viel Applaus gespendet und selbstverständlich gab es auch eine Zugabe.


Ich freue mich besonders, dass auch unsere Bewohnerinnen und Bewohner in diesem Jahr so aktiv dabei waren. Es gab einen tollen Sitztanz zum Lied „Wenn die Soldaten durch die Stadt marschieren“ und anschließend wurde zum Marsch „Preußens Gloria“ gemeinsam musiziert. Alle hatten viel Spaß an diesem besonderen Auftritt. Großer Dank geht an Bianca und Antje, die den Auftritt mit den Bewohnerinnen und Bewohnern einstudiert haben. Auf jeden Fall hatten alle richtig viel Spaß schon beim gemeinsamen Einstudieren der Stücke.
Beim Lied „Wegen Dir“ von Kerstin Ott hatte sich Antje Lefarth als Kollege Tobias Moskalik verkleidet und wurde von einer schlaflosen Bewohnerin (dargestellt von Bianca Mühlberger-Schröder) richtig angehimmelt.


Auch in diesem Jahr unterstütze uns die Tanzgruppe „Amazing“ aus dem Medebacher Karneval. Sie zeigten einen unglaublichen Tanz mit Luftballons und bekamen kräftigen Applaus und eine verdiente Zugabe.
Rolf Steffens, Bewohner in unserer Einrichtung, zeigte sich als rüstiger Rentner in der Bütt. Er erklärte, dass er nun für alles Zeit hat und hatte die Lacher auf seiner Seite. Mit seiner charmanten, witzigen Art begeisterte er das Publikum. Er ist ein echter Gewinn für unser Karnevalsprogramm.


Als nächstes durften wir uns wieder über einen Tanz freuen. Auch die mittlere Funkengarde ließ es sich nicht nehmen für unsere Bewohnerinnen und Bewohner zu tanzen. Auch hier gab es wieder viel Beifall und die Zuschauer verlangten begeistert eine Zugabe.
Olaf Esten als Bodo von der Kohlwiese erzählte uns auch in diesem Jahr wieder von seinen Erlebnissen und brachte so alle zum Lachen. Er ist nun schon einige Jahre Gast im Karneval hier im Wohn- und Pflegezentrum und eigentlich schon nicht mehr wegzudenken. Besonders freuen sich alle über seine herzerfrischende Art, wenn er von seiner Frau Amanda und aus seinem Leben erzählt.

Zwischendurch gab es viel Musik und alle schunkelten zu den ganz alten Karnevalshits.

Natürlich durfte auch unsere Pflegedienstleitung Dagmar Hühnermann nicht fehlen. Sie hatte in diesem Jahr ein bisschen Pech, weil ihr ausgesuchtes Stück bereits im Programm vorhanden war. Zum Glück ist unsere Dagmar super im Improvisieren und so zauberte sie ganz auf die Schnelle noch einen neuen Text hervor. Es ging um die Vergesslichkeit und ihre Tücken. Natürlich hatte Dagmar die Lacher auf ihrer Seite. Wir freuen uns, dass sie schon seit sehr sehr vielen Jahren beim Karnevalsprogramm mitwirkt und uns in jedem Jahr mit neuen Ideen begeistert.Dann kamen wir zum Höhepunkt des Programms. Die große Funkengarde tanzte für das Prinzenpaar. Cordula I und Stefan I zeigten sich bereits zum zweiten Mal als Medebacher Prinzenpaar. Bereits vor 25 Jahren trugen sie diesen Titel und ließen es sich nicht nehmen, in diesem Jahr wieder das Zepter zu schwingen. Gemeinsam mit dem Elferrat und dem Karnevalspräsidenten Thomas Hoffmeister erfreuten sie unser Publikum. Alle freuten sich über die alten Karnevalshits und es wurde viel geschunkelt. Zum Abschluss sangen alle zusammen den Medebacher Karnevalshit. Alle klatschten begeistert Beifall, die Stimmung war super.Doch auch der schönste Tag geht einmal zu Ende. Tatjana Hellwig lud alle zum gemeinsamen Abendessen im Foyer ein. Die Küche hatte sich wieder selbst übertroffen und so genossen alle noch den gemütlichen Ausklang beim gemeinsamen Essen.

Achtung Maskenpflicht

Dies gilt für die gesamte Einrichtung und während des gesamten Besuches